Frühe Fehlbildungsdiagnostik

Frühe Fehlbildungsdiagnostik

Im Rahmen der Ultraschalluntersuchung des Ersttrimester-Screenings führen wir eine frühe Fehlbildungsdiagnostik durch, die die Erkennung weiterer Fehlbildungen ermöglicht.

Falls Risikosituationen in dieser Schwangerschaft bestehen (z.B. auffällige Nackenfalte), oder in einer vorausgegangenen Schwangerschaft (z.B. Fehlbildungen) sind durch eine frühe Fehlbildungsdiagnostik bereits viele Auffälligkeiten zu erkennen. Die Aussage der Untersuchung kann bei der Entscheidung für eine weiterführenden Untersuchung wie z.B. eine Fruchtwasserpunktion von Wichtigkeit sein.

Die frühe Fehlbildungsdiagnostik ersetzt nicht die weiterführende sonographische Diagnostik im Hinblick auf Organfehlbildungen (z.B. Herzfehler, Hirnfehlbildungen), die zwischen der ca. 20. und 22. Schwangerschaftswoche durchgeführt wird (Fein-Ultraschall, Fehlbildungsdiagnostik, DEGUM II/III-Ultraschall).